Fermer
bannière 1.jpgbannière 2.jpgbannière 3.jpg

Rückführung einer Biberfamilie an den Fabrikkanal Bürglen, TG

23. September 2015

Die Jagd- und Fischereiverwaltung des Kantons Thurgau teilt mit:

Rückführung der Biberfamilie an den Fabrikkanal Bürglen

Aufgrund der Erneuerung des Kraftwerks Bürglen wurde der Thurkanal in Bürglen über den Sommer 2015 trocken gelegt. Die im Kanal lebende Biberfamilie wurde vorsorglich durch die Jagd- und Fischereiverwaltung eingefangen und zur vorübergehenden Pflege in die Wildstation Landshut in Utzenstorf gebracht. Nach Abschluss der Bauarbeiten am Kanal sind die Biber nun am 22. September 2015 in ihr angestammtes Revier zurück gebracht worden.

Die Axpo Kleinwasserkraft AG, Baden, erneuert derzeit das Kraftwerk Bürglen. Während die Bauarbeiten an der Kraftwerkszentrale noch im Gange sind, konnte die Sanierung des Kraftwerkkanals planmässig abgeschlossen werden. Der Kraftwerkskanal führt seit dem 14. September 2015 wieder Wasser. Seit einigen Jahren bewohnen auch Biber, die unter bundesrechtlichem Schutz stehen, das Kanalsystem. Wegen der vorübergehenden Trockenlegung des Kanals und Sanierungen der Kanalmauern konnten die Biber ihr Revier während der Bauphase nicht mehr nutzen. Die Jagd- und Fischereiverwaltung hatte sich deshalb mit Zustimmung des Bundes für eine vorübergehende Evakuation der Biber entschlossen.

Im April 2015 wurde eine Biberfamilie durch die Jagd- und Fischereiverwaltung unter Mithilfe der Biberfachstelle des Bundes eingefangen und rund fünf Monate unter fachkundiger Betreuung in der Wildstation Landshut in Utzenstorf gehalten. Die aus zwei Eltern- und drei Jungtieren bestehende Biberfamilie konnte am 22. September 2015 nun wieder in ihrem angestammten Revier freigelassen werden. Während der Bauphase haben die Kraftwerksbetreiber im Kanalsystem zwei künstliche Biberbauten und mehrere Ausstiege für die Wildtiere erstellt.


Bildlegenden:
• Bild 1: Jungbiber in der Transportkiste. Foto ©Klaus Robin, Robin Habitat AG
• Bild 2: Ein Jungbiber wird für die Freilassung aus der Transportkiste gehoben. Personen: rechts; Christof Angst, Biberfachstelle des Bundes, links; Michael Vogel, Jagd- und Fischereiverwaltung TG. Foto © Klaus Robin, Robin Habitat AG
• Bild 3: Das Muttertier in der Transportkiste bei der Freilassung. Foto © Klaus Robin, Robin Habitat AG


Für Medienauskünfte:
Michael Vogel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Jagd- und Fischereiverwaltung. Er ist am Mittwoch 23. September 2015 zwischen 13.30 und 15.00 Uhr unter Tel. 058 345 61 54 erreichbar.

 

Bild 1: © Klaus Robin, Robin Habitat AG

 

Bild 2: © Klaus Robin, Robin Habitat AG

 

Bild 3:  © Klaus Robin, Robin Habitat AG